Chronik

Am 5. Mai 1878 führte ein Großbrand in Krusdorf zur ersten organisatorischen Löschhilfe. 1 Jahr später, im August 1879, keimte die Furcht vor einer neuerlichen Brandkatastrophe, nach einem schweren Gewitter, erneut auf und daher wurde die erste Brandhilfstruppe gegründet. Voraussetzung für einen Betritt waren ein Paar festes Schuhwerk und ein Holzkübel. 

 

Schon 1887 wurde die erste Handdruckspritze angeschafft. Die Geburtsstunde der Freiwilligen Feuerwehr Krusdorf war im Jahr 1888 und wurde mit 15 Mitgliedern offiziell gegründet. Zum Hauptmann gewählt wurde Johann Prassl vlg. Hollipp, ihm zur Seite standen Stellvertreter Michael Keiml vlg. Moas, Kassier Josef Schwarz vlg. Spitzahiasl und Zugsführer Kajetan Platzer vlg. Wiesenfranz. 

 

Im darauffolgenden Jahr 1889 wurde das erste Spritzhaus gebaut. Ein Wasserwagen samt Fass (Vorläufer des TLF) kaufte man 1897 an. Im selben Jahr fand der erste Bezirksfeuerwehrtag in Krusdorf statt. 

Anfang des 20. Jahrhunderts folgte eine Reihe von Neuanschaffungen: 1907 Steigerturm mit Steigleitern 1909 Krückenspritze (die im selben Jahr beim 2. Bezirksfeuerwehrtag in Krusdorf eingeweiht wurde) 1928 1. Motorspritze mit 200 m Schläuchen 1929 Spritzenwagen 

 

Aufgrund der Wirtschaftskrise in den 30ern und dem darauffolgenden 2. Weltkrieg sind weitere Anschaffungen ausgeblieben. Da die meisten Feuerwehrkameraden ihren Dienst als Soldat antreten mussten, wurde am 2. Jänner 1944 ein Feuerwehrzug mit 17 Frauen gegründet. Diese Damenfeuerwehr bestand bis zum Jahre 1945. 

 

Nach dem Krieg führten der Wirtschaftsaufschwung, sowie die rasch fortschreitende Technik zu einer Aufrüstung der Gerätschaften und Fahrzeuge. Der Neubau des Rüsthauses 1950 schaffte Platz für eine Tragkraftspritze mit Anhänger (1957), die die Motorspritze ablöste. Durch die Installation der Alarmsirene 1960 konnten die Feuerwehrmitglieder noch effektiver und weitreichender alarmiert werden. Ein weiteres Fahrzeug folgte 1967. Das 1. geländegängige Kleinlöschfahrzeug-Allrad mit einer Vorbaupumpe der Marke Landrover erleichterte die Löscharbeit der FF Krusdorf enorm. 1981 wurde ein VW Mannschaftstransportwagen, ausgerüstet mit Funk und Erste Hilfe, angeschafft. 

 

Der Grundstein für das Feuerwehr- und Gemeindehaus von heute wurde von HBI Alois Wendler und Bgm. Josef Schwarz im Jahre 1984 gelegt. Nach nur zweijähriger Bauzeit konnte das Rüsthaus 1986 übergeben werden und ist seither das Zentrum der Freiwilligen Feuerwehr Krusdorf. 

 

Heute stehen uns 3 Fahrzeuge zur Verfügung: Ein Tanklöschfahrzeug mit Allrad wurde beim Gartenfest am 15. Juli 1994 eingeweiht. 1996 statteten wir es nachträglich mit einer Atemschutzausrüstung aus. Das Kleinlöschfahrzeug mit Allrad wurde am 12. Juli 1998 gesegnet. Seit 14. Juli 2013 steht uns ein Mannschaftstransportwagen zur Verfügung. Diesem kommt aufgrund unserer vorbildlichen Jugendarbeit eine große Bedeutung zu. Im Rahmen dieser Anschaffung mussten wir auch einen kleinen Umbau des Rüsthauses vornehmen um 3 Stellplätze für die Fahrzeuge zu schaffen. 

 

Im Jahr 2018 haben wir mit der Renovierung und einem Zubau unseres Rüsthauses begonnen. Die Fertigstellung ist geplant im Sommer 2019 und soll das langfristige Bestehen unserer Feuerwehr garantieren.

 

Seit der Gründung der FF Krusdorf standen folgende Kommandanten an der Spitze: 

  • HBI Prassl Johann 1888 -
  • HBI Tropper Josef
  • HBI Platzer Kajetan
  • HBI Hösch Anton
  • HBI Seicht Alois
  • HBI Wendler Alois
  • HBI Schwarz Josef 1996 - 2003
  • HBI Lackner Rudolf 2003 - 2008
  • HBI Scheucher Werner 2008 - 2017
  • ABI Lackner Rudolf 2017 - heute